Startseite
  Über...
  Archiv
  Das Feuerwesen
  Gästebuch
  Kontakt

   Spanisches Sportgeschehen
   Neueste Fotos
   Real Madrid
   Meine Geschichten auf FF.de
   Facebook

Webnews



http://myblog.de/feuerwesen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Von langen Nachmittagen und gefrorenen Himbeersäften

Hallo alle miteinander!

Man fasst es kaum, aber ich schaffe es tatsächlich, hier wieder einmal einen Eintrag zu hinterlassen. Darauf gebracht hat mich meine neue Bekannte (gut, so neu ist sie gar nicht, wir 'kennen' uns schon ein Weilchen) J., da ich vor fünf Minuten ihren eigenen Blog begutachtet und irgendwie wieder Lust bekommen habe, einen Entry hier zu verfassen. Gut für mich, hoffentlich gut für euch.

Anscheinend hat mich heute das Schreibfieber an sich gepackt. Nachdem ich gestern noch etwas plan- und inspirationslos hier im 0212 lümmelte und den Laptop so bald wie schon lange nicht mehr ausgeschaltet habe, um zu lesen, ist heute ein richtiges Schreibfieber ausgebrochen. Wahnsinn. Ich bin erstaunt darüber, wie viel man in nur einer Freistunde auf der Uni schaffen kann. Auf alle Fälle werde ich das nun fertigstellen und J. zum Lesen vorlegen, damit sie ihren Senf dazugeben kann. Das ist das Spannende an Partnerarbeiten - man kennt seine eigenen Sachen und freut sich immer darauf, wie die andere im nächsten Kapitel weitermacht.

Heute war glücklicherweise schon früh Schluss an der Uni - Mittwoch ist diesbezüglich ein sehr angenehmer Tag. Schatz hat mich abgeholt und zu McDonald's kutschiert, wo wir uns die Bäuche mit dem leckeren, neuen Chicken Cordon Bleu vollgeschlagen haben - sehr empfehlenswert!
Danach war ich noch einkaufen und bin jetzt wieder zurück im 0212. Bis 15 Uhr gibts noch eine kleine Pause, in der ich alle schrifstellerischen Sachen erledigen kann, dann kommt was für die Uni dran. Und dann, nach nicht allzu langer Zeit, wieder was für's neue Kapitel ...

Was den gefrorenen Himbeersaft angeht: Ich versteh's echt nicht, wie das passieren konnte. Ihr wüsst wissen, dass hier im Studentenheim der Weg zum Kühlschrank rüber in die Küche irrsinnig ... unnötig und lang ist. Zumindest für Judith und mich. Deswegen haben wir bereits unsere Fensterbretter zweckentfremdet und da draußen alles gelagert, was eigentlich in den Kühlschrank gehört. Aber wofür ein Kühlschrank, wenn ein Fensterbrett vor der Nase die gleiche Arbeit erledigt?
Auf alle Fälle bunkere ich da draußen immer meinen Saft für den nächsten Unitag, damit ich a) ihn morgens nicht herrichten muss und b) er schön kühl ist. Vor den Ferien hat das immer problemlos hingehauen (auch bei Schnee und niedrigen Temperaturen), aber heute? Heute war die Flasche steinhart und der Inhalt gefroren, als ich sie reingeholt habe.

Toll. Sieben Uhr morgens ist echt keine Zeit, um sich Notfallprogramme für die flüssige Versorgung auszudenken.

Geschafft hab ich's aber trotzdem ... und jetzt werde ich meinen langen Nachmittag nutzen gehen!

*Feuerwesen

P.S.: Habe zu meinem großen Ärgernis entdeckt, dass kein Sender meines Vertrauens es für wert befindet, Sapporo zu übertragen. Schweinerei.

13.1.10 14:42
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Jasmin (13.1.10 14:54)
Alsooo...
dass du wieder die Motivation hast, weiterzuschreiben, freut mich wie gesagt unheimlich! hihi...
Und ich muss dir Recht geben: Es ist interessant zu lesen, wie die andere Person bei Partnerarbeiten weiterschreibt! hihi... xD

Oh je, gefrorener Saft? O.o Das ist wirklich übel, schon früh morgens so eine Misere... -.-'
Aber dafür hattest du schon so früh aus und ich muss noch bis halb fünf, fünf hier rumsitzen... :-S
*knuddel*
Jasmin

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung